Schluss mit 08/15-Methoden – Fokussieren Sie sich auf die
digitale Führungskultur

 Veränderungsbereitschaft – Eigenverantwortung – Motivation fördern

Einfach noch besser führen!

Digitalisierung – demographischer Wandel – Individualisierung im öffentlichen Dienst

Passt Ihr Führungsstil noch damit Sie den Wandel erfolgreich gestalten und managen können?

agiler Führungsstil Kapitän

Was macht die Situation heute für Führungskräfte in der Verwaltung überhaupt so schwierig?
Angesichts der weithin bekannten Treiber der Veränderung wie Digitalisierung, demographischer Wandel und Werteveränderung geraten bisher gültige Führungskonzepte an ihre Grenzen.

Damit Beschäftigte über sich hinaus wachsen bedarf es nicht nur der richtigen und aktuellen technischen Ausstattung sondern auch einer vertrauensvollen digitalen Führungskultur im öffentlichen Dienst. Kulturwandel ist dabei kein Selbstzweck. Er ist die Antwort auf die komplexer gewordene Welt. Durch das neue Mindset einer Vertrauenskultur gelingt Ihrer öffentlichen Einrichtung der gewinnbringende Übergang in die digitale Arbeitswelt.

7 Punkte, warum digitale Führungsarbeit im öffentlichen Dienst von Bedeutung ist

  • Segel setzen: Modern heißt heute eine digitale öffentliche Organisation zu sein. Doch dazu bedarf es auch einer digitalen Führungskultur. Schon vor Corona befand sich die Arbeitswelt im Umbruch: Wertewandel, Digitalisierung und demographischer Wandel sind hier die bekannten Schlagworte. Alle drei Megatrends wirken zusammen.
    Mit einer älter werdenden Mitarbeiterschaft und Führungscrew müssen die Herausforderungen gemeistert werden. Dabei geht es nicht nur darum regelmäßig in homöopathischen Dosen neue digitale Technologien einzuführen. Die Erzeugung von Aufbruchstimmung und damit Überwindung tradierter Verhaltensweisen beim Personal gelingt nur mit einer klaren digitalen Führungsstrategie- und kultur.
  • Die Digitalisierung in den öffentlichen Verwaltungen wird in den nächsten Jahrzehnten die Arbeitskultur erheblich verändern. Auch die Personalführung wird die richtigen Weichen stellen müssen. Mit Fokus auf die Zukunft werden digitale Kompetenzen oder das Wissen um Führen auf Distanz, agiles Führungshandeln, mobiles Arbeiten, Sinnhaftigkeit oder Vertrauenskultur wichtige Mosaiksteine im neuen Führungsverständnis im öffentlichen Sektor sein.
  • Erfolgsrezepte von gestern helfen heute nur noch bedingt die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft zu meistern. Digitales Führungshandeln im öffentlichen Sektor ist daher gefordert Veränderungsbereitschaft konsequent zu fördern. Mit der Veränderung zum Homeoffice endet nicht der Digitalisierungsprozess (Stichworte KI, Assistenzsysteme). Damit die Volatilität unserer Zeit gemeistert werden kann sind eine stetig angepasste Fort- und Weiterbildung zwingend erforderlich. Bildung ist somit kein nice to have dass mal nebenbei bei der digitalen Führungskultur der Verwaltung vorkommen darf.
  • Der Kreis Sigmaringen ist überall. Mit einem Durchschnittsalter von 47 Jahren der Mitarbeitenden und 51 Jahren bei den Führungskräften zeichnet sich dramatisch der demographische Wandel ab. Damit die Frischzellenkur Verwaltungsdigitalisierung gelingt müssen sich die Führungskräfte selbstkritisch fragen „Bin ich selbst noch digital fit“? Gehen gerade ältere Führungskräfte im öffentlichen Dienst mit Begeisterung und Kenntnis an die digitale Transformation reißen sie in ihrer Vorbildfunktion die Mitarbeitenden mit.

Digitale Führungskultur – Bringen Sie Ihre PS auf die Straße

Wie wäre es mit einer Innovationsberatung dazu?

Packen Sie’s an!
  • Auf Distanz führen wird bald zum Alltag in einigen Verwaltungsbereichen gehören. Der digitale Führungsstil begrüßt diese Entwicklung und sieht es nicht nur als „der Not geschuldet an“. Durch den Wegfall persönlicher Kontrolle gewinnt der Faktor Vertrauenskultur an erheblicher Bedeutung im öffentlichen Sektor. „Wie lässt sich Vertrauen im Team und zwischenmenschlich deutlich stärken?“ Mit dieser Frage wird sich digitales Führungshandeln verstärkt auseinandersetzen müssen.
  • Digitale Führungspersönlichkeiten der öffentlichen Hand achten bei der Rekrutierung und Beförderung auf die Einstellung der Mitarbeitenden. Das Anforderungsprofil muss klar digitale Kompetenzen umfassen.
  • Arbeitsprozesse, Arbeitsaufgaben und angebotene Dienstleistungen sind durch die zunehmende Digitalisierung im öffentlichen Sektor erheblich im Wandel begriffen. Damit die Beschäftigten für die Verwaltungsdigitalisierung brennen ist der Sinn veränderter Arbeitsabläufe (Delegation, Selbstorganisation, Vernetzungsbereitschaft, Innovationsfreude) zu erläutern. Der Abbau von Hemmschwellen bei Beschäftigten im öffentlichen Sektor im Hinblick auf digitale Arbeitsprozesse (z. B. E-Akte) setzt in erheblichem Maße eine vorbildliche digitale Führungskultur voraus.Wie schon Herman Hesse schrieb:
    „Wir verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben –
    aber es hat nur ganz genau so viel Sinn,
    als wir selber ihm zu geben imstande sind.“
    Dazu ist der Mitarbeitende aber nur dann fähig, wenn ihm der Sinn vermittelt wurde. Sinn führt!

Möchten Sie an einer digitalen Führungskultur arbeiten die Ihnen die gewünschten Fachkräfte bringt?

Der Kampf um die verbliebenen Fachkräfte auf dem Markt wird sich angesichts des demographischen Wandels noch verschärfen. Durch pures Abwarten wird Ihnen keine Fachkraft zufliegen. Ergreifen Sie die Initiative. Hinterfragen Sie Glaubenssätze, Werte und Gewohnheiten. Machen Sie aus Ihrer digitalen Führungskultur einen Kassenschlager im öffentlichen Dienst.

Was zeichnet eine agile Führungskraft in der Verwaltung aus?

Das Schlagwort von der agilen Verwaltung hat in den letzten Jahren einen gewaltigen Höhenflug erlebt. Demographischer Wandel, E-Government und Wertewandel sorgen für einen erheblichen Komplexitätsschub in der öffentlichen Verwaltung. Eine moderne Verwaltungsführung setzt einen fundamentalen Wandel in der Einstellung aller Beschäftigten – gerade auch der Führungskräfte – voraus. Doch was charakterisiert eine agile Führungskraft?

  1.  Eine agile Führungskraft hat technische und gesellschaftliche Entwicklungen im Blick
  2.  Sie sieht Veränderungen als Chance
  3.  Die Vorgesetzten sind aufgeschlossen gegenüber der Einführung neuer technologischer Produkte
  4.  Eine agile Chefin traut ihren Mitarbeitern etwas zu
  5.  Ein agiler Vorgesetzter in der Behörde arbeitet systematisch an der Weiterentwicklung einer Vertrauenskultur
  6.  Eine agile Führungskraft in der Verwaltung hinterfragt und überarbeitet die tradierte Arbeitsorganisation
  7.  Agile Führung bindet die Mitarbeiter konsequent ein
  8.  Eine agile Führungskraft im öffentlichen Dienst setzt nicht nur auf die Generation Z
  9.  Ein agiler Chef reflektiert regelmäßig seinen eigenen Stand
  10.  Eine agile Führungskraft fördert offensiv die Fort- und Weiterbildung der Beschäftigten

„Der Schlüssel zu den außergewöhnlichen Leistungen wirksamer Menschen liegt in der Art ihres Handelns. Nicht wer diese Leute sind, ist entscheidend, sondern wie sie handeln. Nicht das Sein ist entscheidend, sondern das tun.“
Fredmund Malik
(Fredmund Malik: Wenn Grenzen keine sind. Management und Bergsteigen. 2014. S. 16)

Gestaltungs- und Führungsaufgabe Verwaltungsdigitalisierung

Wie kann ich meine Mitarbeiter dazu befähigen,  die nötigen digitalen Kompetenzen aufzubauen?

Jetzt gestalten!